Menü
Menü

1906-2017 Die Geschichte unserer eiskalten Leidenschaft

Die Familientradition mit Leidenschaft verbinden.

 
Mein Name ist Monika Ursula Hauser. Ich führe zur Zeit, in 3. Generation, die Geschicke des traditionsreichen Hotels und Eiscafes „Seeschloss“ am Bötzsee. Heute möchte ich Ihnen unsere Geschichte erzählen, die Geschichte unserer „Eis Leidenschaft“.

Handwerklich hergestelltes Eis ist für meine Familie, die Familie Hauser, eine Lebens Passion. Da man die guten Dinge im Leben auch teilen sollte, finden wir unser wahres Vergnügen daran unsere Leidenschaft für die gefrorenen süßen Köstlichkeiten auch mit Ihnen zu teilen.

Unsere traditionellen Familienrezepte nach denen wir unser Eis und die Sorbets produzieren wecken die Erinnerungen an den Geschmack der Kindheit.

Die Welt des Eises enthält auch eine gewisse Magie. Sie hat etwas an sich, was dafür sorgt, dass wir seit schon vielen Jahren in unseren Bemühungen auf der Suche nach neuen Geschmacksrichtungen nicht nachlassen.

Wir setzen die Eissorten in unserem Familienbetrieb aus vielfältigen Zugaben bester Qualität zusammen und komponieren sie auch zu immer neuen Desserts mit klassischem Hintergrund.

 

Wie alles begann

Die Passion für süße Köstlichkeiten begann durch ein besonderes Erlebnis  meines Vaters Bruno Hauser in den Jahren des 2. Weltkrieges. Er wurde als einfacher Soldat zum Wehrdienst verpflichtet und während des Krieges in verschiedenen Ländern eingesetzt. Dabei besuchte er im sonnigen Italien die erste Eisdiele seines Lebens und war begeistert von der Vielfalt der Möglichkeiten der Geschmackserlebnisse.

Dieses besondere Erlebnis lies Ihn auch nach Kriegsende nicht mehr los. Somit wurde der Plan einer eigenen Eismanufaktur mit Eisdiele geschmiedet und den Räumen  der historischen  Ausflussgaststätte "Seeschloss" am Bötzsee  umgesetzt .

Die Zeit nach Ende des Krieges war sehr schwer, denn Maschinen und Rohstoffe waren überall sehr knapp. Es gab wenig an Eismaschinen in der DDR zu kaufen und solch Luxus Produkt, wie leckeres Speiseeis, stand nicht auf der Prioritätenliste des Arbeiter und Bauernstaates .

Mein Vater Bruno Hauser war der Tüftler der Familie und ließ sich nicht entmutigen. Die ersten Eismaschinen im Seeschloss waren einfache  selbstgebaute Prototypen. Die süße Eismasse wurde im drehbaren  doppelwandigen Bottig gefroren. Dies geschah mittels einer Kühlsole die aus  zerstoßenem Eis und Koch-Salz hergestellt wurde .

Das Kühl-Eis kam nicht aus einer mit Elektrizität betriebenen Kältemaschine sondern war natürlich gewachsenes Eis aus dem im Winter zugefrorenen Bötzsee. Dort wurden in den Wintermonaten große Eisschollen mit einer langen Säge aus dem See heraus gesägt und ans Ufer transportiert. Das übernahmen immer mein Vater Bruno und mein Großvater Johann Erdmann Hauser. Dieses mit viel Mühe geerntete Eis kam dann in eine dick mit Stroh ausgeschlagenen Grube am Ufer. So wurde es dunkel und kühl gelagert. Der so präparierte Eisschatz hielt sich meist bis zum folgenden Sommer. Dieses Eis wurde zerstampft und mit Salz versetzt und vorzügliches Kühlmittel verwendet .

Dieses einfache Verfahren funktionierte mehrere Jahre bis eisfreie Winter meinen Vater Bruno Hauser zur Aufgabe diese Herstellungsweges zwangen. Etwas Alternatives, störungsfreieres, wurde im Seeschloss gebraucht. Nach langer Suche wurden die ersten zwei gebrauchten Eismaschinen in Dresden gekauft.
 

1965 war es dann im Seeschloss am Bötzsee soweit!

Die erste Eisdiele am Bötzsee wurde in der unteren Ebene des Hotel Seeschloss eröffnet. Das sprach sich natürlich in ganz Eggersdorf und der weiteren Umgebung schnell herum und Eisgenießer von nah und fern kamen um Ihrer süßen Leidenschaft mit uns zu frönen. Ich erinnere mich genau an dieses Eis meiner frühesten Kindheit! Mit Vanille, Kakao und Erdbeergeschmack …

In unserem Angebot hatten wir auch manchmal das sahnig leckere Nougat Eis. Aber nur wenn es meinem Vater Bruno Hauser nach zähem Ringen gelungen war die begehrten Rohstoffe dafür zu organisieren. Denn dies war gar nicht so einfach.

Die in der DDR selbständigen Gastronomen wurden zu dieser Zeit erst von den damals staatlich geführten Großhändlern beliefert wenn die Betriebe der Handelorganisation und des Komsums schon umfassend versorgt worden waren. Schikane auf Anweisung der SED. Das führte auch dazu das es immer wieder vorkam, das die Eisdiele im Seeschloss meiner Eltern Bruno und Hannelore Hauser jeden Sommer ein paar Tage oder Wochen schließen musste da es  nirgendwo im Großhandel Eis Waffeln oder Eiszutaten zu kaufen gab. Ein Einkauf im normalen Dorf-Konsum war damals den selbstständigen Gastronomen strengstens verboten worden!  

Unsere erfindungsreiche Familie ließ sich nicht entmutigen und sorgte oft mit eingekochtem Obst aus dem Garten, für schlechte Zeiten vor. Hierfür danke ich besonders den Frauen in meiner Familie, Oma Emilie und meiner Mutter Hannelore Hauser.

Das war eine harte Zeit die außerdem durch wiederholte Schikanen der staatlich geführten Institutionen noch verschlimmert wurde. Wir als selbstständige Inhaber eines Gastronomiebetriebes überstanden nur knapp und mit viel Glück in den 70er Jahren die staatlich geführten Versuche zur Enteignung des Hotel Seeschloss. Andere Gaststätten hatten nicht so viel Zähigkeit, mussten aufgeben und wurden mit an den Haaren herbeigezogenen Anschuldigungen enteignet. Es traf beispielsweise unsere benachbarten Ausflugsgaststätten „Rotkäppchen" und den „Hungriger Wolf " .
 

Dann kam die Wendezeit: 1989 bis 1995

Als ich, Monika Ursula Hauser, zusammen mit meinem Mann Jens das Eiscafe „Seeschloss“ als ersten Teil des Unternehmens Hotel "Seeschloss" am Bötzsee übernahmen kamen wir gleich in die schwierigen Zeiten des Umbruchs nach der Wende.

Ich hatte gerade die Lehre zur Köchin (Spezialisierung Hotel-Restaurantbetrieb) abgeschlossen und den Kurs auf der Abendschule zum Erwerb des Abiturs in Strausberg beendet. Es sollte ein Studium der Malerei oder Grafik in Berlin folgen. Übergangsweise stand die Selbstständigkeit mit dem Familienunternehmen im Raum.

Geplante Biografien ändern sich … Und das war auch gut so! Monika und Jens wollten eine gemeinsame Zukunft erleben und die Aufgabe „Seeschloss“ lockte uns sehr.

Frisch verliebt wurde dann im Mai des Jahres 1990, noch mit Ostmark, geheiratet und voller Enthusiasmus zusammen der Weg in die neue Selbstständigkeit beschritten. Alles war anders zur Wendezeit. Umbrüche, Unsicherheit, Hoffnung und Neuanfang überall. Für unser Eiscafe „Seeschloss“ bedeutete dies das es nun Rohstoffe und Maschinen im Überschwang gab.

Ganz anders sah es mit Eiskunden aus, denn diese probierten alles Neue und Unbekannte im westlichen Teil Berlins aus.

Doch wir als Familie Hausers ließen uns nicht entmutigen, lernten viel Neues kennen und steuerten das Traditionsunternehmen Hotel " Seeschloss" am Bötzsee durch die schwierige Anfangszeit. Alte Familienrezepte wurden ausgegraben und neue Maschinen zur Produktion von Streicheis und Softeis gekauft. Die Familie stand immer für einander ein.

Unsere Eisliebhaber von nah und fern honorierten dies und entdeckten uns neu. Besonders weil wir immer auf die Qualität und Innovation unserer Produkte streng geachtet haben, überstanden wir die doch recht turbulenten Zeiten des Umbruchs. Wir wurden wieder das was wir immer schon waren: eine Institution in der Berliner Ausflugsgastronomie!
 

1995 bis 2016

Diese Zeiten waren sowohl von persönlichen Umbrüchen als auch von kontinuierlicher Entwicklung gekennzeichnet .Der rührige Groß-Vater Bruno Hauser schloss für immer die Augen. Er lernte aber noch 2 seiner 3 Enkelkinder  Friedrike und Fanny kennen und lieben .

Das gesamte „Seeschloss“ entwickelte sich immer weiter und wurde sowohl im Innenbereich als auch im Aussenbereich um und ausgebaut. Besonderes hervorheben möchte ich das wir uns in den letzten Jahren spezialisiert haben auf die Ausrichtung von größeren Familienfeiern (Hochzeiten, Geburtstage) mit Übernachtung am Bötzsee. Die florierende Ausflugsgastronomie ist im Sommer weiterhin ein ganz wichtiges Standbein und rundet den Geschäftsbetrieb traditionell ab.

Jedes Jahr versuchen wir weiterhin innovative Ideen zu finden und umzusetzen. Denn wir als Familie Hauser sind überzeugt das nur durch Weiterentwicklung, verbunden mit Traditionsbewusstsein der Weg in eine gesicherte Zukunft möglich ist.

 

Ausblick für die Zukunft

Prognosen sind schwierig besonders wenn sie die Zukunft betreffen!

Also: kommen Sie uns häufiger besuchen, essen ein Eis und erleben Sie uns selbst …

 
Hotline: +49 (0) 3341 48425